“Italienisches Torp”

Unter einem “Italienischem Torpedo” versteht man eine Prozessverschleppungstaktik um dem Verletzer Zeit durch Anhängigkeit eines nicht zuständigen europäischen Gerichts zu verschaffen (vorliegend Italien, weil in der Vergangenheit diese nach Zulassung überaus langsam waren). Dadurch wird zum Nachteil des Abmahners als Gläubiger die Unzuständigkeit des später angerufenen Gerichts hervorgerufen. Die Unzuständigkeit resultiert aus der Klage desselben Anspruchs innerhalb der EU, um Unstimmigkeiten zwischen zwei Gerichten zu vermeiden.