Mehrmarkenoptionsmatrix

Eine Mehrmarkenoptionsmatrix dient dazu, den gegenwärtigen Stand mehrerer Marken eines Unternehmens in Relation zu einem zukünftig möglichen Stand zu setzen, woraus sich mögliche Änderungen und Verbesserungen für die Markenführung ergeben können. Grundlage einer solchen Matrix sind Analyseansätze, die zunächst das Markenimage und die Markenbekanntheit der Marken in den relevanten Zielgruppen erfassen, dann Markenimages mit den relevanten Zielgruppensegmenten verknüpfen, um Überschneidungen deutlich zu machen und zuletzt eine Beziehung zwischen dem Grad relativer Markendifferenzierung und den anteiligen relativen Kosten der Markeneinheit herstellen. Kombiniert man die einzelnen Analysen, ergibt sich ein Bild, für welche der Marken sich eine Weiterentwicklung der Markenführung lohnt.