Priming

Priming oder Bahnung beschreibt den Effekt, dass durch wiederholte Erregung bestimmter Nervenbahnen der Wirkungsgrad von Reizen gleicher Stärke erhöht wird oder schwächere Reize bereits die gleiche Reizung auslösen können. Dies hat zur Folge, dass Gedächtnisinhalte schneller abgerufen werden, wenn der Inhalt selbst oder damit assoziierter Inhalte als Reiz zum Einsatz kommen. Zusammenhängende Bestandteile des Gedächtnisses, z.B. alles, was mit einer Marke in Verbindung steht, werden dadurch schneller oder automatisch abgerufen, wenn nur ein einzelner Reiz, z.B. ein Markenattribut, auftritt.